landpartie, untiefe
Schreibe einen Kommentar

Läuten, dann kommt der Fährmann

Fähre Siebeneichen - copyright: augenblick-fotodesign.com

untiefe | Fuhrmann hol röber! Die kleine Fähre über den Elbe-Lübeck-Kanal ist ein nostalgisches Erlebnis und die letzte ihrer Art an der alten Wasserstraße. Seit 1900 überqueren hier Mensch und Tier, Rad und Auto mit Hilfe eines Fährmanns den Kanal im Herzogtum Lauenburg. Das 300-Seelen-Dorf Siebeneichen liebt seine historische Sehenswürdigkeit und lässt nichts unversucht, ihren Betrieb für die Zukunft zu sichern. Ende 2015 konnte der Denkmalschutz erreicht werden, und der TÜV ist auch für fünf Jahre in trockenen Tüchern. Aktuell ist der Fährbetrieb in den Sommermonaten April bis einschließlich September, freitags bis sonntags gesichert, in den Wintermonaten wird die Fähre ausgesetzt.

Fähre Siebeneichen - Copyright: augenblick-fotodesign.comDas Thema „Wirtschaftlichkeit“ führte immer wieder zu Unsicherheiten bei der Sicherung des Fährbetriebs. Der Förderverein Fähre Siebeneichen e.V. setzt sich daher mit verschiedenen Unterstützern für den Erhalt ein. In den Sommermonaten finden neben dem An- und Abfährfest und dem Kultursommer am Kanal   immer diverse Open-Air-Veranstaltungen wie Kunsthandwerkermärkte und Konzerte am Fährstandort nahe des Stecknitzkanals statt.

Fährstation Siebeneichen - Copyright: augenblick-fotodesign.comDie Seilzugfähre wurde von 1900 bis 1960 noch im Handbetrieb mit einem Zug- und einem Führungsseil über den Kanal gezogen. Seit den 60er Jahren haben die Fährleute einen Dieselmotor, der die Arbeit mit den zwei Seilen deutlich erleichtert und beschleunigt.  Bis zu 5 Tonnen Last und zwei Fahrgäste kann die Fähre befördern oder alternativ 20 Personen und 2,5 Tonnen Last. Wanderer, Rad-, Motorrad- oder Autofahrer, die übersetzen möchten, läuten die Glocke und der Fährmann erscheint.

Die Fähre Siebeneichen beim Übersetzen | Foto: gynt.euDie Stahlseile, an denen sich die Fähre über den Kanal bewegt, liegen im Ruhezustand auf dem Grund, so dass andere Schiffe die Stelle problemlos passieren können. Der Fährmann hat vor dem Start darauf zu achten, dass erwartungsgemäß kein größeres Schiff die Stelle passiert, denn die haben Vorrang. Wird der Fährbetrieb mit dem Spannen des Führungsseils aufgenommen, dann haben für den kurzen Zeitraum der Überfahrt alle anderen Wasserfahrzeuge zu warten.

Die Fähre Siebeneichen mit Pkw | Foto: gynt.euHüben und drüben: In mehr als 100 Jahren Fährbetrieb gibt es eine Menge Geschichten, die sich um den Transit auf der Wasserstraße zwischen Siebeneichen und Fitzen ranken und von denen die Fährleute und Anwohner gern erzählen. So hatte beispielsweise in den 50er Jahren der einstige Fährmann „Dickvoss“ einen Hund namens Flocki, der zur Attraktion wurde, weil er auf Kommando die Glocke läuten konnte.

Siebeneichen war bereits im 14. Jahrhundert Anlaufstation der Stecknitzfahrer, die auf der „nassen Salzstraße“ zwischen Lübeck und Lüneburg die Waren verschifften. Die Kirche von 1753 hat heute noch ein für die Schiffergilde reserviertes Gestühl. Sie liegt mitten im idyllischen Dorf, umstanden von hohen Bäumen, die dem großen Dorfplatz Schatten spenden.

Siebeneichen, Kirche und Dorfplatz | Foto: gynt.eu

Die Natur rund um den Elbe-Lübeck- und den Stecknitzkanal allein ist schon ein Erlebnis und eine „Landpartie“ wert, idyllische Rad- und Wanderwege laden Ausflügler ein, aber die Fähre der Siebeneichener ist in der heutigen Zeit etwas Besonderes.  Die Fährverbindung ist somit bei Wanderern, Radtouristen und Motorradfahrern sehr beliebt.

Die Fähre verkehrt ab April, Freitag bis Sonntag sowie an allen Feiertagen von 10.00 bis 18.00 Uhr. Neu für 2017: Das Übersetzen für Mensch und Gefährt ist nun kostenlos, aber um Spenden wird gebeten!

Mit Aktionen rund um die Fähre Siebeneichen - augenblick-fotodesign.comDer Kultursommer am Kanal findet in diesem Jahr vom 1. Juli bis 31. Juli statt und wird von der Stiftung Herzogtum Lauenburg veranstaltet. Das Dorffest in Siebeneichen bildet den Abschluss des Kultursommers am 29. und 30. Juli 2017. Weitere Termine und Informationen findet man auf der Homepage des Fördervereins (Link).

Fotos: Nicole Franke und Sonja Reiche – gynt.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.