hinterhof, lübeck, metropolen
Schreibe einen Kommentar

Kleines Glück im Kabäuschen

Kabäuschen | Foto: www.augenblick-fotodesign.com

hinterhof | Das Heiligen-Geist-Hospital von 1286 ist eines der ältesten Hospitäler Europas und eines der wichtigsten Bauwerke Lübecks. Hinter der imposanten Fassade und den beeindruckenden Wandgemälden in der Kirchenhalle findet man, verborgen hinter einer Doppeltür, einen sozialgeschichtlichen Schatz: Die Kabäuschen im Langhaus.

Kabäuschen - Foto: Nicole FrankeDie reichen Lübecker Kaufleute hatten für das Hospital bereits im Mittelalter eine Stiftung ins Leben gerufen. Das Langhaus wurde seit der Reformationszeit als Altenheim für die Ärmsten der Stadt genutzt. Zunächst standen die Betten in der hohen Halle in Reihen nebeneinander. 1820 begann man, kleine hölzerne Kammern zu bauen, die heute noch wie winzige Reihenhäuschen in ihrer ursprünglichen Form erhalten sind.

Jeder Bewohner nannte vier Quadratmeter sein eigen. Dies reichte gerade für ein Bett, ein Nachttischchen und einen kleinen Schrank, aber es gestattete Privatsphäre. Das Kabäuschen war ein Rückzugsort. Es hatte eine Tür, die man schließen konnte und ein Fenster, durch das man auf Wunsch mitbekam, was draußen los war.

Angeordnet waren die Kammern in vier Reihen mit zwei langen Gängen, die nach Geschlechtern getrennt waren. Dies bietet heute ein Bild, das dem Hofleben der Lübecker Gänge durchaus geähnelt haben muss und vielleicht auch diesem nachempfunden war. Fotos dokumentieren, dass die Bewohner Bänke vor den Kabäuschen hatten, wo man sitzen und Klönschnack halten konnte wie auf einem Hinterhof. Auf den „Dächern“ der Kammern standen Blumentöpfe mit rankenden Pflanzen, die sorgsam gepflegt wurden. Wenn man heute an Pflegeheime mit großen Mehrbettzimmern denkt, hat diese Idee etwas Herz erwärmendes. So erstaunt es auch nicht, dass die 170 Plätze im Hospital stets begehrt waren, und dass es die letzten Bewohner 1970 nur widerstrebend verließen. Denn Ende der 1960er Jahre galt diese Art der Unterbringung auf so engem Raum als nicht mehr zeitgemäß. Das Hospital wurde ab 1973 im Ostteil zu einem modernen Altenheim mit Ein- und Zweibettzimmern umgebaut.

Ein Abschnitt des Ganges im Langsaal kann besichtigt werden. Hier ist auch möglich, einen Blick in eine der Kammern zu werfen. An den Fronten sind noch die Hausnummern und teils auch die Namen der damaligen Bewohner zu sehen.

Heiligen-Geist-Hospital - (c) pitopia, Erich Teister, 2010

© Pitopia, Erich Teister, 2010

Bis heute finanziert sich das Heiligen-Geist-Hospital über eine Stiftung und verschiedene Mieteinnahmen. Die Westfassade wurde 2015 aufwendig saniert. Da nach und nach das Langhaus und der Keller saniert werden, kann eine Besichtigung der Kabäuschen teilweise eingeschränkt sein.

Heiligen-Geist-Hospital, Koberg 11, 23552 Lübeck. Öffnungszeiten: Täglich außer montags 10.00 – 17.00 Uhr (Sommerzeit), 10.00 – 16.00 Uhr (Winterzeit). Der Eintritt ist frei. 

Fotos Kabäuschen: Nicole Franke, www.augenblick-fotodesign.com
F
oto Außenansicht: © Pitopia, Erich Teister, 2010

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.