kulinarium, vienna
Kommentare 1

Raus aus dem Quark

Schnittlauchbrot © augenblick-fotodesign.com

kulinarium | Vergesst doch mal den Quark! Im Norden ist das Schnittlauchbrot noch immer ein Exot. Wir entdeckten es gerade erst in Wien. Ein Plädoyer für neue Gewohnheiten.

Frisch in Röllchen geschnitten und verspeist, entfaltet der Schnittlauch sein Aroma und seine Wirkung am intensivsten. Schnittlauch ist nicht nur ein wohlschmeckendes Würzmittel, sondern auch noch eine Heilpflanze. Wie alle Laucharten wirkt er schleimlösend, harntreibend und antibakteriell, er vertreibt die Müdigkeit und liefert Vitamin C. Für den gesamten Magen- und Darmtrakt ist er eine Wohltat. Was viele nicht wissen: Neben den saftig grünen Stengeln kann auch die dekorative violette Blüte komplett verspeist werden – zum Beispiel im Salat.

Schnittlauch © augenblick-fotodesign.comDas Schnittlauchbrot kann man in Bayern und Österreich auf jeder Frühstückskarte entdecken. Es ist ein schlichtes Butterbrot, komplett belegt mit Schnittlauchröllchen. In eleganteren Lokalen wird der Schnittlauch zum Selbstdosieren in kleinen Schälchen serviert. In Norddeutschland hingegen landet der Schnittlauch morgens im Quark. Hier scheint das Schnittlauchbrot noch völlig unbekannt. Bis heute, wie wir hoffen.

Ob Schwarzbrot oder Grau-/Mischbrot – da sind wir übrigens großzügig. Hauptsache Schnittlauch. „Das Schnittlauchbrot wird im höchsten Maße unterbewertet“, finden auch die Macher der Website Schnittlauchbrot.de 🙂

Fotos Schnittlauchbrot © Nicole Franke, Augenblick Fotodesign 

1 Kommentare

  1. nordwester sagt

    Ich finde auch, dass Schnittlauch mehr Beachtung verdient hat. Vor einigen Jahren ist das seinem „großem Bruder“, dem Bärlauch, bereits widerfahren. Während der eher saisonal die Speisekarte bereichert (m. E. ist der Boom schon wieder abgeebbt), steht die große Zeit beim Schnittlauch möglicherweise erst noch bevor, und das auch noch ganzjährig:

    Ich bin oft mit der Bahn unterwegs. Seit bestimmt schon zwei Jahren ist mir aufgefallen, dass bei einer Bahnhofs-Gastro-Kette, mit „Y“ beginnend, der Verkaufsschlager die Schnittlauch-Brezn zu sein scheint. Einmal der Höhe nach halbiert, mit Butter bestrichen und mit feingehacktem Schnittlauch bestreut, geht dieses Fastfood bei eben jener Kette nach meinem Eindruck am häufigsten über die Ladentheke – ein absolutes Alleinstellungsmerkmal, denn welcher Burgerbräter denkt schon an Schnittlauchbrote?

    Wenn das kein Trend ist – und schmeckt auch noch und ist äußerst preiswert! Nur erscheint mir die Kombi mit Quark oder Schwarzbrot mindestens ebenso reizvoll und nebenbei sogar vollwertiger ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.